Archiv

Artikel Tagged ‘Verkauf’

eBay möchte sein Angebot auf Autos erweitern

2. März 2013 Keine Kommentare

ebay.de - Screenshot

Spätestens durch das erfolgreiche US-Unternehmen Ebay kann jede Privatperson im Internet inserieren. Jeder kann seine persönlichen Artikel mit wenigen Klicks zum Verkauf anbieten. Das ursprüngliche Konzept des Auktionshauses Ebay ist – wie die Bezeichnung schon vermuten lässt – der Verkauf im Rahmen einer Auktion zum Höchstpreis. Aber auch der Verkauf zu einem im Vorfeld definierten Festpreis ist durchaus möglich. Das Unternehmen profitiert von jedem einzelnen verkauften Artikel: Neben Gebühren für das Einstellen eines Artikels (es sei denn der Artikel wird zu einem Startpreis von 1 Euro eingestellt) kassiert Ebay eine saftige Verkaufsprovision, die der Verkäufer am Ende des Monats für alle seine verkauften Artikel an eBay zu entrichten hat.

Lediglich wer ein Fahrzeug erwerben will, sucht bei Ebay bisher vergeblich. Zwar werden Fahrzeuge vereinzelt angeboten, die Auswahl ist jedoch sehr beschränkt. Genau diesen Markt möchte das Unternehmen nun gezielt erschließen. Bisweilen sind es mobile.de und autoscout24.de, die sich den großen Markt der Gebraucht- und Neuwagen im Internet untereinander aufteilen. Wer hier nach einem bestimmten Auto sucht, wird nach Eingabe der Suchkriterien und einer Preisobergrenze schnell fündig.

Möchte Ebay in dieser Marktsparte gezielt mitmischen können, so gilt es für das Unternehmen jedoch noch einiges der Vermarktungsstrategie und der Verkaufsrichtlinien anzupassen bzw. zu verändern. Das Problem nämlich: Die Verkaufsprovision. Während alle großen Plattformen, die Inserate für Neu- und Gebrauchtwagen führen, in der Basisvariante grundsätzlich provisionsfrei und für den Anbieter des Fahrzeugs kostenfrei zu nutzen sind, berechnet Ebay eine prozentuale Verkaufsprovision, die sich an dem jeweiligen Verkaufspreis orientiert. Besonders dann, wenn es sich um einen hohen Verkaufspreis handelt, kann die anfallende Verkaufsprovision die Bilanz der effektiven Einnahmen erheblich schmälern. Besonders bei den höheren Preisen des Automarktes wird der Verkäufer somit einen erheblichen Teil seiner Einnahmen an Ebay zu entrichten haben. Somit ist davon auszugehen, dass Händler und Privatverkäufer von Kraftfahrzeugen nur dann eine etwaige Ebay-Alternative nutzen werden, wenn das Unternehmen die Verkaufsrichtlinien und Verkaufsbedingungen für den Autohandel modifizieren wird. Auch für die anderen Artikel wird eine Sekung der Provisionen erforderlich sein, um weiterhin weltweit erfolgreich bleiben zu können. Man wird nicht gleich das Ebay Konto löschen aber durchaus überlegen ob sich der Verkauf noch hinreichend lohnt.

Mit eigenen Fotos der Wohnung eine persönliche Note verleihen

2. Oktober 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / tillwe

Die Dekoration einer Wohnung ist unendlich vielseitig und die Auswahl der Dekorationsartikel im Handel äußerst groß. Für jeden Geschmack ist etwas dabei und jeder kann sich so seine Wohnung nach den eigenen Wünschen dekorieren. Doch ist es nicht viel schöner und individueller wenn man die Wohnung mit eigenen Fotos dekoriert? Wie man dies stilvoll umsetzt, erfährt man im Folgenden.

Eigene Fotos als Dekoration einsetzen: Diese Möglichkeiten gibt es

Eine der gängigsten Ideen ist natürlich der Fotokalender. Er ist in verschiedenen Formaten, Formen und Größen erhältlich und kann frei Hand gestaltet werden. Hier ist Kreativität gefragt und der Fantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt. Neben diesen Kalendern gibt es natürlich noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, um seine Fotos als Dekoration für den Haushalt einzusetzen. Das Lieblingsbild der Kinder, Haustiere, des Partners oder des letzten Urlaubs kann man sich auf ein Poster drucken lassen. Auch hier gibt es natürlich verschiedene Größen und Formate. Im Internet finden sich einige Händler, welche solche Dienste anbieten. Wer es etwas edler mag, der kann sein Foto auch auf eine Leinwand oder eine Aluminiumplatte drucken lassen. Das Foto sollte eine gute Qualität haben, um ein farbenfrohes und hochwertiges Ergebnis erzielen zu können. Eine weitere Möglichkeit sind kleine Accessoires mit dem eigenen Foto. Auch hier ist die Auswahl unendlich: Tassen, Mousepads, Taschen, Stofftiere, Schneekugeln, Schokoladentafeln, Schlüsselanhänger und vieles mehr kann man sich mit dem gewünschten Foto bedrucken lassen. Oft ist es auch möglich, dem Foto ein Spruch zuzufügen. Die passende Schriftart- und größe kann man ebenfalls frei wählen. Auch kann man die Fotos noch etwas verschönern, beispielsweise mit einem Rahmen, mit Blumen oder Herzen. Das ist auch eine tolle Geschenkidee zu jedem erdenklichen Anlass.

Die Möglichkeiten, mit eigenen Bildern die Wohnung zu verschönern, sind grenzenlos. Mit etwas Ideenreichtum und Kreativität kann man so ganz einfach eine ganz persönliche und individuelle Note in seinen Haushalt bringen.

Online-Auktion: Früher Abbruch ändert nichts an Verkaufspflicht

16. März 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Thomas doerfer

cc by wikimedia/ Thomas doerfer

Online-Auktionen sind für viele inzwischen normal, denn sie sind eine gute Möglichkeit um Dinge, die man nicht mehr braucht, an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Wer etwas online über ein Auktionsportal verkaufen möchte, der sollte sich jedoch im Vorfeld gut überlegen, ob dies auch der richtige Weg ist, denn wird der Gegenstand erst einmal angeboten, kann man ihn nicht einfach so zurückziehen. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Detmold hervor.

In dem konkreten Fall hatte eine Frau ihren Wohnwagen, Baujahr 1993, der noch einen Wert von gut 2.000 Euro hatte, im Rahmen einer Online-Auktion zum Verkauf angeboten. Kurz nach dem Start der Versteigerung entschied sie sich anders und beendete die Auktion, denn ihr Lebensgefährte wollte den Wohnwagen auf einem anderen Weg verkaufen.

Blöd nur, dass es zu diesem Zeitpunkt bereits Bieter gab. Das Höchstgebot lag bei Abbruch bei 56 Euro und der Höchstbietende forderte den Wohnwagen ein, was die Frau natürlich ablehnte. Die Richter urteilten jedoch, dass ein Verkaufsvertrag trotz des Abbruchs zustande gekommen war. Bei einer Versteigerung müsse man damit rechnen, dass auch ein unangemessener Preis herauskommen könnte. Der Abbruch spielt dabei also keine Rolle und die Frau muss den Wohnwagen nun für schlappe 56 Euro abgeben…

Mobile Anzeigencommunity tikkler.de steht zum Verkauf

11. März 2009 Keine Kommentare

Seit gestern steht die Kleinanzeigencommunity tikkler.de zum Verkauf.
Tikkler ist ein moderner Anzeigenmarkt mit Community-Elementen, auf dem kostenlose Kontakt- und Kleinanzeigen online oder offline per SMS aufgegeben werden können. Die Kontaktaufnahme zwischen den Usern erfolgt ebenso online oder anonym per SMS. Nach dem erfolgreichem Start vor etwas mehr als einem Jahr wurden im Rahmen diverse Online-Marketing-Kampagnen und Kooperation versucht die Plattform im Markt zu etablieren. Durch die Konkurrenz im Bereich der Kleinanzeigenmärkte und dem begrenzten Umfang der Seefinanzierung ist es dem Gründerteam nicht gelungen tikkler.de dauerhaft zu positionieren.

Mit dem Verkauf von tikkler.de steht die gesamte Plattform mit folgenden Merkmalen zur Verfügung:

* ca 4000 registrierte User, darunter 400 User mit Handynummern
* SMS-Premiumdienste mit günstigen SMS-Services für Mitglieder
* Internationale Ausrichtung ca. 20 gesicherten Top-Level-Domains
* die vollständige Plattform mit allen Funktionen
* Den gesamten, gut dokumentierten, Quelltext
* technische Dokumentation der Anwendung
* Backend zur Verwaltung von Benutzern und Nachrichten
* voll funktionsfähige Tikkler-Facebook Anwendung
* Anbindung an Twitter zur Veröffentlichen aller tikkler-Anzeigen über Twitter
* Google-AdSense Integration zu direkten Auslieferung von Werbekampagnen
* regional- und keywordspezifische RSS-Feeds