Archiv

Artikel Tagged ‘Kleinanzeigenportal’

kalaydo freut sich über Rekordjahr

11. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by fotopedia/ jeff_w_brooktree

cc by fotopedia/ jeff_w_brooktree

Der Bereich der Online-Kleinanzeigen ist auch im vergangenen Jahr weiter gewachsen und erfreut sich damit immer größerer Beliebtheit. Dies macht sich natürlich auch bei den Bilanzen der Anbieter bemerkbar. So freut sich zum Beispiel kalaydo.de über ein sehr gutes Geschäftsjahr 2011 und spricht sogar von einem Rekordjahr.

Die Zahl der registrierten User stieg bei dem Online-Kleinanzeigenportal im vergangenen Jahr auf gut 1,1 Millionen, was im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 21. Prozent bedeutet. Zudem ist man stolz, dass man inzwischen laut einigen Rankings zu den Top-Jobbörsen in Deutschland zählt.In NRW, Hessen und Rheinland-Pfalz ist man hier mit aktuell über 16.000 Anzeigen nach wie vor Marktführer.

Insgesamt verzeichnete kalaydo.de 33 Prozent mehr Anzeigen als im Jahr 2010. Das operative Ergebnis verdreifachte sich bei einer zweistelligen Umsatzsteigerung. Die Seitenbesuche stiegen im Schnitt ebenfalls um einen zweistelligen Prozentwert.

yoosello: Kleinanzeigen als Video mit Unterhaltungswert

9. November 2011 Keine Kommentare
Logo yoosello.de

Logo yoosello.de

Kleinanzeigen-Portale sind ohne Frage ziemlich nützlich, jedoch sind Texte und leider auch manche Bilder nicht immer besonders aussagekräftig und unterhaltsam ist das Stöbern und Einkaufen dabei meist gar nicht. Genau hier möchte das neue Start-Up yoosello.de aus Kiel ansetzen.

Kleinanzeigen können hier nur in Videoform gepostet werden. 30 Sekunden ist solch ein Video lang und sollte sich am besten durch witzige und kreative Ideen hervorheben. Egal, ob man nun Dienstleistungen anbieten will, einen neuen Mitbewohner sucht oder einfach den alten Klappstuhl aus dem Garten loswerden möchte, ein Video sagt meist mehr aus als viele Worte.

Gelistet werden die Video nicht alleine nach dem Preis, sondern in den einzelnen Kategorien nach Videobewertungen. So kann sich die Generation Youtube bei yoosello auch einfach unterhalten lassen. Interessant ist auch die Option, dass man zum Abholen der Gegenstände nicht seine eigene Adresse angeben muss, sondern auch Treffpunkte in beispielsweise Cafés vereinbaren kann. Solche, die eh einen Stand auf dem Flohmarkt haben, haben die Möglichkeit auch einfach diesen zu verzeichnen.

Eine spannende Idee, die sicherlich nicht den Riesen der Branche Konkurrenz machen wird, jedoch ein wenig Farbe in die deutsche Kleinanzeigen-Landschaft bringen könnte.

Quoka integriert mopay als Bezahlsystem

24. August 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ ~Twon~

cc by flickr/ ~Twon~

Quoka.de ist mit seinen über 3,5 Millionen Angeboten und den über 115,8 Millionen page Impressions eines der größten Kleinanzeigen-Portale in Deutschland. Schon seit längerem ist das Unternehmen dafür bekannt in Sachen E-Commerce auch einmal neue Wege zu gehen. Nun wurde angekündigt, dass Quoka.de in Zukunft eine Zusammenarbeit mit mopay eingehen wird.

Die Bezahlmethode mopay hat sich in einer Ausschreibung gegen andere Konkurrenten durchgesetzt. Mit mopay wird das Onlinebezahlen einfach und schnell, denn es genügt die Eingabe der Mobilfunknummer. Abgerechnet wird dann über die normale Handyrechnung.

Kunden, die nun beispielsweise Extras bei einer eigenen Anzeige dazubuchen, haben damit nun die Möglichkeit schneller und bequemer zu bezahlen. Insgesamt geht Quoka.de davon aus, dass sich der Bereich Mobile Payments von einem Nischenprodukt zu einer wichtigen Bezahloption entwickeln wird.

Neue App von markt.de

20. Juli 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ William Hook

cc by flickr/ William Hook

Die meisten, die schon einmal eine Kleinanzeige aufgegeben haben, wissen, dass solch eine Anzeige manchmal auch ganz schön zeitaufwendig sein kann: Man muss ein entsprechendes Bild schießen, sich einen möglichst guten Text überlegen, das Ganze noch so optimieren, dass sie möglichst gut gefunden wird, und dann noch Alles online stellen. Wer sich hier nicht auskennt, braucht dafür auf jeden Fall seine Zeit.

Dies haben jedoch auch die Macher der Kleinanzeigen-Portale erkannt und versuchen diesen Prozess für die Kunden immer einfacher zu machen. Ein weiterer Schritt wäre hier die neue App des Online-Kleinanzeigenportals markt.de. Die kostenlose Applikation für iPhone und Android macht das Inserieren innerhalb von wenigen Sekunden möglich.

Hat man sich die App heruntergeladen, schießt man mit seinem Smartphone kurz ein Foto des Gegenstands, den man verkaufen möchte, tippt einen kurzen Text ein und stellt das Ganze direkt online ohne zusätzliche Bestätigungsmail. Einfacher geht es wohl kaum noch.

Die App findet sich jeweils in der Kategorie „Lifestyle“ des Android Market, wo sie „Kleinanzeigen“ heißt, und bei iTunes unter dem Namen „markt.de Kleinanzeigen“.

Der schwarze Brad: markt.de lässt Kleinanzeigen in Köln ausrufen

15. Juni 2011 Keine Kommentare

Früher war ein Marktschreier, der Neuigkeiten und Co. auf dem Marktplatz verbreitete keine Seltenheit. Diese Funktion wurde dann im Laufe der Zeit von den Medien abgelöst. Der Online-Kleinanzeigen-Markt lässt diese Tradition nun wieder aufleben.

Wer bei markt.de eine Kleinanzeige aufgibt, kann ab sofort die sogenannte Ausrufer-Anzeige dazubuchen. Damit verließt dann der Ausrufer, der schwarze Brad, die Anzeigen live auf dem Platz vor der Agneskirche in Köln. Diese Aktion wird gleichzeitig aufgenommen und ist auf Youtube zu sehen, so dass man diese besondere Form der Anzeige auch virtuell weiterverbreiten kann.

Ausgerufen werden die Anzeigen vom schwarzen Brad montags bis freitags jeweils um 13 bzw. 16 Uhr am Platz vor der Agneskirche/ Sudermanplatz (Markt) in Köln. Na dann, ein Hoch auf den Marktschreier! 😉