Archiv

Artikel Tagged ‘Kijiji’

eBay Classifieds: Kijiji auch in den USA umbenannt

12. April 2010 Keine Kommentare

Hierzulande wurde ja erst vor kurzem aus Kijiji eBay-Kleinanzeigen, wodurch der Bezug des Kleinanzeigen-Portals zur Mutter eBay ziemlich unmissverständlich deutlich gemacht wurde. Doch Deutschland ist nicht das einzige Land, in dem die Marke Kijiji nach und nach verschwindet.

In Spanien, Italien oder auch Frankreich sind ebenfalls ähnliche Prozesse in Gang gesetzt worden und nun auch noch in den USA. Dort heißt Kijiji nicht mehr Kijiji sondern eBay Classifieds.

Ebay möchte dadurch wohl ein klares Zeichen gegenüber dem großen Konkurrenten Craiglist setzen und die Marke eBay an sich noch verstärken. Der Relaunch wurde vor allem in Ländern vollzogen, wo Kijiji kein so großer Markenname ist, anders als zum Beispiel in Kanada. Mal sehen, wie lange uns Kijiji an sich noch erhalten bleibt…

Categories: eBay, Kijiji Tags: , ,

eBay Kleinanzeigen positioniert sich als stark besuchtes Online-Kleinanzeigenportal

31. Januar 2010 1 Kommentar

eBay Kleinanzeigen ist auf Wachstumskurs. Mit rund 8 Millionen Besuchen im Monat* und rund 100 Millionen Seitenaufrufen* positioniert sich eBay Kleinanzeigen als reichweitenstärkster Online-Kleinanzeigenmarkt in Deutschland. Nachdem die Seite im September 2009 als Nachfolger der eBay-eigenen Kleinanzeigentochter Kijiji, gelauncht wurde, waren allein im Dezember bereits über 3 Millionen unterschiedliche Besucher auf dem Portal. Tim Hilpert, Deutschlandchef von eBay Kleinanzeigen: „Unser Konzept geht voll auf: kostenlose Nutzung, einfache Handhabung und kurze Verkaufswege. Das Wachstumspotenzial für Online-Kleinanzeigen in Deutschland ist enorm. Wir werden auch in Zukunft als Marktführer von der steigenden Nachfrage überdurchschnittlich profitieren.“

Spielzeug, Bücher und CDs führen die Hitliste an
Über 800.000 Anzeigen sind bei eBay Kleinanzeigen zu finden. Das größte Wachstum verzeichneten dabei seit September die Kategorien „Mode & Beauty“ (+41%), „Familie, Kind & Baby“ (+38%) sowie „Haus & Garten“ (+26%). Auch Angebote und Gesuche von Gratis-Produkten sind auf dem Vormarsch. Der erst im November als eigene Kategorie eingeführte Bereich „Zu Verschenken & Tauschen“ erreichte seitdem einen Anstieg von 187%. Auf der Produktseite führen Spielzeug, Bücher und CDs die Hitliste an. eBay Kleinanzeigen ist völlig kostenlos, außerdem wird das Geschäft durch die lokale Nähe schnell und persönlich in der direkten Umgebung abgewickelt. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Versandkosten sparen, der Käufer kann sich auch vorab ein Bild von der Qualität des Produktes machen und gegebenenfalls vor Ort nachverhandeln, sodass es zu keinen bösen Überraschungen kommt.

Top-Städte
Auch bei Online-Kleinanzeigen ist Berlin die größte Stadt des Landes: Allein in der Hauptstadt gibt es über 170.000 aktive Anzeigen. Auf den weiteren Plätzen folgen Hamburg, Leipzig und München. Besonders in Ostdeutschland stößt das Konzept der Online-Suche verbunden mit dem persönlichen Geschäftsabschluss auf großes Interesse, hier finden sich die drei am schnellsten wachsenden Städte: Leipzig, Halle und Schwerin. Die Anzahl der dort eingestellten Angebote hat sich in den letzten drei Monaten zum Teil verdreifacht.

Die Plattform eBay Kleinanzeigen hat den bis dahin im Konzern existierenden Online-Kleinanzeigenmarkt Kijiji abgelöst und profitiert nun von der starken Marke eBay. Die klare Positionierung als Familienplattform wurde durch den Wegfall der Kontaktanzeigen zum Jahreswechsel weiter verstärkt.
Mit rund 8 Millionen Besuchen im Monat* und rund 100 Millionen Seitenaufrufen* ist eBay Kleinanzeigen das meist besuchte Online-Kleinanzeigenportal in Deutschland. eBay Kleinanzeigen gehört zur internationalen eBay Classifieds Group. Weitere Marken der Gruppe sind Bilbasen, dba.dk, Gumtree, Kijiji, LoQUo, Marktplaats und mobile.de. eBay ist der weltweit größte Anbieter von Online-Kleinanzeigen.

Im Januar 2009 hatte das damalige Kijiji übrigens 2.6 Mio unterschiedliche Besucher, 6.1 Mio. Besuche und rund 71 Mio. Seitenaufrufe, laut Nielsen Netratings. Das Jahreswachstum inkl. Sonderbudgets und Relaunch liegt also bei rund 20-30%.
Was eBay in der von uns zitierten Pressemitteilung jedoch nicht erwähnt, ist der zusätzliche Aufwand, besonders in Form von erhöhten Werbeausgaben, die mit diesem Ergebnis im Zusammenhang stehen.
So wurde der Relaunch von Kijiji unter der neuen Marke bereits mit einer umfangreichen Kampagne mit dem Titel „Kauf doch wo Du wohnst“ begleitet und auf den populären Auktionsseite von eBay gibt es nun einen eigenen Navigationspunkt für die eBay-Kleinanzeigen. Auch scheinen auf eBay selbst und auch auf anderen Webseiten häufiger Werbeeinblendungen für die Plattform gebucht zu werden.
In wie weit der verbuchte Erfolg also direkt auf Popularität bei den Kleinanzeigenkunden und nicht auf erhöhte Marketingaufwendungen zurückzuführen ist, werden wir erst in ein paar Monaten wissen, wenn eBay Kleinanzeigen die Konzernleitung mit dauerhaften Erfolgsmeldungen beglückt oder dann in Konsequenz wieder mit kleineren Werbebudgets arbeiten muss.

Gerade nach der Umbenennung von Kijiji in eBay Kleinanzeigen schien es unter den bisherigen Kunden diverse zu geben, die nicht mit der Umgestaltung glücklich waren. Vielen Kunden war scheinbar auch nicht bewusst, daß es sich beim Kleinanzeigenportal Kijiji um ein Angebot von eBay handelte, von dem man eigentlich wegwechseln wollte. Somit bekommen Plattformen, wie locanto.de von ehemaligen Kijiji-Nutzern Zulauf, die vom Aufbau und der Gestaltung recht nah an Kijiji angelehnt waren.
Natürlich sind die Zahlen von Alexa.com recht ungenau, trotzdem scheint sich insgesamt aber nicht viel zu tun im deutschen Kleinanzeigenmarkt. Kijiji hatte aus Besucherzahlensicht bereits vor dem Relaunch die Nase vorn, gefolgt von Quoka, DHD24 und Markt.de – Bei markt.de ist seit Mitte Januar jedoch ein Abwärtstrend in den Besucherzahlen zu beobachten, sofern man den Zahlen von Alexa.com glauben mag.

*Quelle: Nielsen NetRatings, Home and Work Panel, Dezember 2009

eBay investiert in Kleinanzeigen

9. September 2009 Keine Kommentare

eBay geht mit einem neuen Portal an den Start. Seit heute gibt es in Deutschland die Internetplattform www.ebay- kleinanzeigen.de. Während der Online-Marktplatz www.ebay.de für das Kaufen und Verkaufen über Auktionen und zum Festpreis steht, positioniert sich eBay Kleinanzeigen als Portal für den lokalen Austausch von Produkten und Dienstleistungen. eBay Kleinanzeigen richtet sich dabei primär an private Anbieter und ist vollständig kostenlos.
Mit dem Online-Kleinanzeigenmarkt setzt eBay weiter auf Wachstum. „Wir haben das Ziel, dass eBay Kleinanzeigen in Deutschland schon bald zum Synonym für den Online-Kleinanzeigenhandel wird“, so Jacob Aqraou, Geschäftsführer der internationalen eBay Classifieds Group. Aqraou verantwortet innerhalb von eBay die Entwicklung des weltweiten Kleinanzeigengeschäfts. Der Launch von eBay Kleinanzeigen unter dem Markendach von eBay verfolgt konsequent die Konzernstrategie, den Online-Handel in unterschiedlichsten Formaten weiterzuentwickeln: „In den nächsten Jahren wird sich das Geschäft mit Kleinanzeigen in Deutschland mindestens verfünffachen“, ist sich Aqraou sicher. „Der weltweite Online-Kleinanzeigenmarkt hat ein Potenzial von 22 Milliarden US-Dollar. Als innovatives Unternehmen wollen wir weiterhin auf den ersten Plätzen mitspielen und stellen daher jetzt mit eBay Kleinanzeigen die Weichen.“

eBay Kleinanzeigen ist kostenlos, einfach zu nutzen und bietet vor allem auf lokaler Ebene eine große Angebotsvielfalt. Eine Registrierung ist nur über die E-Mail-Adresse erforderlich. Innerhalb von zwei Minuten können Nutzer inserieren. Tim Hilpert, Deutschlandchef von eBay Kleinanzeigen: „Der Kontakt wird über die Seite www.ebay-kleinanzeigen.de hergestellt. Da jeder in seinem Umkreis suchen oder anbieten kann, schließen die Nutzer das Geschäft anschließend bei einem persönlichen Treffen ab. Das bietet sich natürlich besonders dann an, wenn es sich um sperrige Güter wie Kühlschränke oder Sofas handelt.“
Das Angebot umfasst nicht nur Produkte, sondern unter anderem auch Nachbarschaftshilfe, Jobs, Immobilien und einen Tiermarkt. Bereits vom ersten Tag an bietet www.ebay-kleinanzeigen.de eine Vielzahl an Kleinanzeigen. Denn das neue eBay-Portal übernimmt das bestehende Angebot der Konzerntochter kijiji.de, das mit über 100 Millionen Seitenaufrufen* und 8 Millionen Besuchen* im Monat bislang Deutschlands reichweitenstärkster Online-Kleinanzeigenmarkt war.

Über eBay Kleinanzeigen
Im September 2009 startet eBay das neue Portal www.ebay-kleinanzeigen.de. Der kostenlose Online- Kleinanzeigenmarkt richtet sich vor allem an private Nutzer und setzt auf regionale Nähe sowie die damit verbundene Möglichkeit zur persönlichen Kontaktaufnahme. Die Kategorien reichen von Familie, Kind & Baby, Haus & Garten, Freizeit & Nachbarschaft, Multimedia & Elektronik, Auto, Rad & Boot über Musik, Film & Bücher sowie Mode & Beauty bis hin zu Haustieren, Jobs und Immobilien. eBay Kleinanzeigen gehört zur internationalen eBay Classifieds Group. Weitere Marken der Gruppe sind Bilbasen, dba.dk, Gumtree, Kijiji, LoQUo, Marktplaats und mobile.de. Mit einem Umsatz im Jahr 2008 in Höhe von 270 Millionen US-Dollar, durchschnittlich 80 Millionen Besuchern bei insgesamt 5 Milliarden Seitenaufrufen pro Monat ist eBay der weltweite Marktführer bei Online-Kleinanzeigen.

Das Anzeigenportal Kijiji

26. Juli 2009 Keine Kommentare
Die Homepage von Kijiji

Die Homepage von Kijiji

Deutschlandweit gilt das Anzeigenportal Kijiji als eine der beliebtesten Handelsplattformen überhaupt. Ebay gründete das regionale Kleinanzeigenportal bereits am 1. März 2005 und zog mit der Konzeption des Angebotes abermals alle Register. Neben Deutschland ist Kijiji auch in Österreich, der Schweiz und anderen europäischen Ländern vertreten. Zudem wird es in den USA und der VR China als gestandene und feste Größe angesehen. In Großbritannien trägt es den Namen Gumtree. Der Name Kijiji stammt aus dem Swahili und kann im Deutschen mit dem Wort Dorf übersetzt werden. Aber gerade der Name ist auch eine dr größten Herausforderungen des Portals. Allein bei unseren Recherchen haben wir zwölf verschiedene Schreibweisen (kijiji, kiji, kijiji.de, kijji, kijii, kijij, kjiji, kijijij, kijijii, kiiji, kijj und kijjiji) gefunden. Deshalb gibt es wohl auch Gerüchte, daß eBay die Marke Kijiji aufgibt. Ebay wollte neben der international bekannten Auktionsplattform ein Consumer-To-Consumer Angebot etablieren. Die Etablierung des Netzwerkes ist gelungen. Bereits nach kurzer Zeit war Kijiji deutschlandweit als angesehenes Angebot bekannt. Mit dem Angebot schaffte Ebay eine neue Geschäftsidee und richtet sich an eine neue Klientel. Durch Kijiji werden überwiegend die Leser von Lokalanzeigen angesprochen, die bei der Inanspruchnahme von Leistungen auf kurze Anfahrtswege setzen. Bereits wenige Wochen nach der Gründung verschmolzen mit dem noch recht jungen Kijiji gestandene Plattformen wie zum Beispiel intoko.de im April 2005 und nur wenige Wochen später, im Juni des gleichen Jahres, schloss sich auch opusforum der Bandbreite von Kijiji an.
Kijiji wird offiziell seit März 2007 als reichweitenstärkster Kleinanzeigenmarkt im Internet angesehen, der sich auf den deutschen Raum bezieht.
Mittlerweile sind bereits über 1000 deutsche Städte auf der Plattform vertreten. Kijiji umfasst neben den klassischen Kaufangeboten auch die Kategorie Nachbarschaft und Kontaktanzeigen und greift somit die Strukturen der Kleinanzeigen der Lokalzeitungen auf. Zudem haben die User die Möglichkeit, in einem Forum mit anderen Nutzern von Kijiji Kontakt aufzunehmen. Somit ist der Austausch in den verschiedensten Themen möglich. Gerade bei dem Forum handelt es sich um eines der wichtigsten Alleinstellungsmerkmale von Kijiji.
Das Geschäftsmodell des Portals basiert auf Werbung. Über dieses finanziert sich Kijiji zu 100 Prozent. Die Anzeigen auf dem Portal sind mit keinerlei Kosten für die Nutzer verbunden. Hierbei handelt es sich um einen der wichtigsten Gründe für die Reichweite von Kijiji. Bis heute ist das Aufgeben von kostenlosen Anzeigen im Internet kein Alltagsangebot.

Tim Hilpert übernimmt Ruder von Kijiji Deutschland

28. Juni 2009 1 Kommentar

Tim Hilpert ist seit Mitte März neuer Deutschland-Chef bei Kijiji. Er übernimmt die Verantwortung für das kostenlose Online-Kleinanzeigenportal (www.kijiji.de) in Deutschland sowie in Österreich und der Schweiz. Der 34-Jährige folgt auf Interimsgeschäftsführer Bram Ellens.
Tim Hilpert war zuletzt bei Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt mobile.de im Management-Team tätig, wo der Strategie-Experte für das Konsumentengeschäft und die internationale Unternehmensentwicklung zuständig war.
„Wir wollen die Spitzenposition von Kijiji in Deutschland kontinuierlich ausbauen und weitere Marktanteile gewinnen“, gibt Tim Hilpert die zukünftige Marschrichtung vor. Schon heute ist Kijiji laut NielsenNetratings mit rund 3 Millionen Besuchern pro Monat der reichweitenstärkste Online-Kleinanzeigenmarkt in Deutschland.
Gleichzeitig zeigt der internationale Vergleich, dass der Markt in Deutschland noch lange nicht erschlossen ist. Tim Hilpert sieht hier weiteres Wachstumspotential für Kijiji: „Der Online-Kleinanzeigenmarkt steckt bei uns noch in den Kinderschuhen. Vergleichbare Märkte wie England oder die Niederlande haben ein bis zu 5-faches Marktvolumen.“ Dabei will er das große internationale Know-how und die Kooperationsmöglichkeiten innerhalb des Mutterkonzerns eBay nutzen.
Den bei Kijiji traditionellen „Einstellungstest“ hat Tim Hilpert bereits bravourös gemeistert. Seine erste Transaktion über Kijiji bestand darin, endlich eine Garage für das Familienfahrrad mit Anhänger zu finden: Nach wenigen Stunden konnte er das Gefährt bereits in einer geeigneten Unterstellmöglichkeit parken – in unmittelbarer Nähe zu seiner neuen Wohnung.

Categories: Kijiji, Köpfe Tags: , ,