Archiv

Archiv für Januar, 2012

Mitfahrgelegenheiten auf markt.de finden

25. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ mroach

cc by flickr/ mroach

Mitfahrgelegenheiten sind in den letzten Jahren wieder ziemlich beliebt geworden. Steigende Spritpreise und ein wachsendes Umweltbewusstsein sind wohl nur zwei von einigen Gründen dafür. So manch einer schätzt zum Beispiel auch die Gesellschaft auf längeren Fahrten. Das Kleinanzeigen-Portal markt.de hat diesen Trend erkannt und bietet im Bereich Mitfahrzentrale Interessierten an, nach Mitfahrgelegenheiten oder eben Mitfahrern zu suchen.

Für Fahrer können sich Mitfahrer lohnen, denn oft sind so die Spirtkosten für die ganze Fahrt wieder reinzuholen. Vor der Fahrt sollte man jedoch einen genauen Preis und natürlich Abfahrts- und Zielort vereinbaren. Mitfahrer sparen ebenfalls durch diese Methode. Wer vor hat zum Beispiel Tiere oder größere Gegenstände zu transportieren, sollte dies natürlich bereits im Vorfeld am Telefon oder per Mail mit dem Fahrer klären.

Um ein entsprechendes Inserat bei markt.de aufzugeben muss man im Bereich Inserieren, die Punkte Gemeinschaft und dann Mitfahrgelegenheiten wählen. Angebote lassen sich direkt im Bereich Mitfahrzentrale einsehen. Dies geht übrigens auch via Facebook. Na dann, gute Fahrt!

Mit SEA Besucher und Umsatzsteigerung

23. Januar 2012 Keine Kommentare

Google Suche - flickr/Wesley Fryer

Jedes Unternehmen verfügt in der heutigen Zeit über eine Internetseite. Für einige Unternehmen ist die Internetseite nur eine Anzeige im Internet. Wie auf einem Flyer werden Leistungen und Kontaktdaten dargestellt. Viele Unternehmen benutzen ihre Firmenseiten zur Gewinnung neuer Kunden und damit für Wachstum und Umsatz des Unternehmens. Die schönste Internetseite nutzt aber nichts, wenn sie von den Suchmaschinen nicht erfasst wird und somit kein Internetnutzer und potenzieller Kunde auf die Seite kommt.

Mit Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenwerbung gelingt es die Internetseiten in den Suchmaschinen effektiv zu platzieren, interessierte Kunden auf das Angebot aufmerksam zu machen und dadurch eine Umsatzsteigerung für das Unternehmen zu erreichen. Zum Suchmaschinenmarketing gehören alle Maßnahmen, die der Findbarkeit der Website in den Suchmaschinen dienen. Das Ziel ist, dass eine Internetseite in den Suchmaschinen bei der Suche nach bestimmten Suchwörtern möglichst auf der ersten Seite zu finden sein muss. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen schon bei der Planung, Gestaltung und Programmierung der Website bestimmte Dinge beachtet werden. Die Website muss logisch aufgebaut und übersichtlich sein. Überschriften sollten Suchwörter enthalten. Die Texte dürfen nicht abgeschrieben werden. Der Inhaber der Website sollte eigene Texte oder Produktbeschreibungen schaffen. Wichtig bei der Suchmaschinenoptimierung ist neben vielen anderen Maßnahmen der Aufbau einer externen und internen Verlinkung. Sowohl innerhalb der Website sollten Themen untereinander logisch verlinkt werden. Die Platzierung von Backlinks auf anderen themenähnlichen Internetseiten, Foren oder Blogs gehört zum externen Linkaufbau.

Ein schneller Anstieg der Besucherzahlen auf der Internetseite und eine Verbesserung des Ranking in den Suchmaschinen werden durch Suchmaschinenwerbung erreicht. Eine sehr gute Möglichkeit ist die Werbung über das Kaufen von bestimmten Suchwörtern. Fast alle Suchmaschinen bieten die Möglichkeit der Platzierung professioneller Werbung. Diese Anzeigen befinden sich in den Suchmaschinen oben oder rechts neben den „normalen“ Suchtreffern und werden durch Farbgebung oder Abgrenzung kenntlich gemacht. Suchbegriffe werden festgelegt. Werden diese Begriffe nun für die Suche genutzt, erscheinen die Anzeigen auf der ersten Seite der Suchmaschine. Klickt der User das Angebot an, wird pro Klick ein festgelegter Preis vom vorher eingezahlten Budget abgezogen. Es ist möglich, diese Anzeige in den Suchmaschinen zeitlich zu steuern, um sein Budget möglichst umsatzsteigern zu nutzen. Mit ein wenig Erfahrung oder der Hilfe von SEA Onlineagenturen wie InBiz lassen sich die Besucherzahlen auf der Website und gleichzeitig der Umsatz erhöhen. Wer Suchmaschinenwerbung durch kleine Rabattaktionen und ähnliches ergänzt, wird mit Sicherheit seinen Umsatz erhöhen und für zufriedene und wiederkehrende Besucher sorgen.

Doppelte Weihnachtsgeschenke online verkaufen: wo, wie?

21. Januar 2012 Keine Kommentare

Pullover passt nicht? Verkaufen! - flickr.com/Linus Egger

Zu Weihnachten häufen sich immer wieder die Fälle von doppelten Geschenken. Fast jeder kennt dieses Problem, da sich viele Leute vor dem Schenken eben nicht absprechen oder dazu keine Möglichkeit haben, kommt es sehr oft vor, dass manche gewünschte Gegenstände dann zu Weihnachten in doppelter Ausführung unter dem Baum liegen.

Eine Möglichkeit diese doppelten Geschenke loszuwerden ist, die Geschenke wieder bei dem Geschäft oder dem Online-Shop zurückzugeben, in welchem sie gekauft wurden. Dies ist allerdings häufig nur dann möglich, wenn der Kassenzettel des Geschenks noch vorhanden ist und eine gewisse Frist eingehalten wird.
Da dies aber nicht immer der Fall ist, bestehen noch andere Möglichkeiten. Die Variante, die immer beliebter wird, ist der Onlineverkauf. Das World Wide Web biete etliche Möglichkeiten, Artikel verschiedenster Art wieder zu verkaufen. Es gibt einige Online-Shops. die gewisse Produkte ankaufen; sehr beliebt hierbei sind Handys, Bücher, DVDs, CDs oder andere Elektronikgeräte. Das Vorgehen hierbei ist recht simpel: das zu verkaufende Produkt mit Typ und Marke wird aus einer vorhandenen Liste ausgewählt, der Zustand des Gerätes mithilfe einer Bewertungsskala angegeben. Das Onlineportal errechnet dann einen aktuellen Ankaufspreis. Bei einigen Anbietern kann man auch durch Eingabe des Barcodes oder der ISBN-Nummer die Artikel verkaufen.

Meist bekommt man einen Versandaufkleber zugeschickt, sodass der Versand der Ware für den Verkäufer kostenlos ist. Die Ware wird nach dem Eingang bei dem Onlineanbieter überprüft und anschließend das Geld überwiesen. Dieses Verfahren geht allerdings nur mit bestimmten Produkten.
Eine weitere Möglichkeit bieten Online-Kleinanzeigen oder Online-Auktionsseiten. Dort können alle möglichen Produkte an den Höchstbietenden versteigert werden. Dazu ist meist eine Anmeldung bei dem Auktionsportal nötig. Mit einem kurzen Beschreibungstext, einigen Angaben oder Bildern können die gewünschten Produkte dann online versteigert werden. Nach der Versteigerung hat dann der Käufer die Möglichkeit den Verkäufer zu bewerten. Diese Bewertungen wirken sich dann meist positiv oder negativ auf die kommenden Verkäufe aus. Das Internet bietet also viele Möglichkeiten, doppelte Geschenke oder andere Artikel weiterzuverkaufen.

markt.de: Nun auch auf Google+ vertreten

18. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ qthrul

cc by flickr/ qthrul

Dass sich Betreiber von Websites, Onlineshops und Co. nicht nur auf ihre eigenen Seiten beschränken dürfen, ist nun wirklich keine Neuheit mehr. So werden natürlich auch alle, die sich für Infos aus der Welt der Kleinanzeigen interessieren, in den vielfältigen sozialen Netzwerken fündig.

Das Kleinanzeigen-Portal markt.de ist seit längerer Zeit auf Facebook vertreten und verkündet nun stolz, dass man ab sofort auch auf Google+ zu finden sei. Das soziale Netzwerk von Google wird Facebook langsam wirklich gefährlich oder ist zumindest als eine gute Ergänzung zu den Konkurrenten zu verstehen, denn für Firmen ist die Plattform von Google inzwischen mindestens genauso wichtig.

Makt.de wird auf Google+ die Freunde von Kleinanzeigen täglich mit neuen Infos versorgen. Dabei soll es nicht nur um die besten Angebote und Schnäppchen gehen, sondern sich dazwischen auch Spannendes und Kurioses befinden wie zum Beispiel das Nachtschwärmer-Lied für Musik-Fans oder lustige Videos.

Categories: Markt.de Tags: , ,

kalaydo freut sich über Rekordjahr

11. Januar 2012 Keine Kommentare
cc by fotopedia/ jeff_w_brooktree

cc by fotopedia/ jeff_w_brooktree

Der Bereich der Online-Kleinanzeigen ist auch im vergangenen Jahr weiter gewachsen und erfreut sich damit immer größerer Beliebtheit. Dies macht sich natürlich auch bei den Bilanzen der Anbieter bemerkbar. So freut sich zum Beispiel kalaydo.de über ein sehr gutes Geschäftsjahr 2011 und spricht sogar von einem Rekordjahr.

Die Zahl der registrierten User stieg bei dem Online-Kleinanzeigenportal im vergangenen Jahr auf gut 1,1 Millionen, was im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 21. Prozent bedeutet. Zudem ist man stolz, dass man inzwischen laut einigen Rankings zu den Top-Jobbörsen in Deutschland zählt.In NRW, Hessen und Rheinland-Pfalz ist man hier mit aktuell über 16.000 Anzeigen nach wie vor Marktführer.

Insgesamt verzeichnete kalaydo.de 33 Prozent mehr Anzeigen als im Jahr 2010. Das operative Ergebnis verdreifachte sich bei einer zweistelligen Umsatzsteigerung. Die Seitenbesuche stiegen im Schnitt ebenfalls um einen zweistelligen Prozentwert.