Archiv

Archiv für November, 2011

Weihnachten 2011: Geschenke werden auch in Kleinanzeigen gesucht

30. November 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Sister72

cc by flickr/ Sister72

Galt es vor einigen Jahren noch als nicht gerade die feine Art, seinen Lieben etwas Gebrauchtes zu Weihnachten zu schenken, scheint inzwischen bei einigen das Gegenteil der Fall zu sein. Dies geht zumindest aus einer Umfrage von ebay Kleinanzeigen hervor. Okay, von dem Portal hätte mal wohl auch keine andere Aussage erwartet… 😉

Fast die Hälfte aller Befragten (41,2 Prozent) sagt von sich selbst schon mindestens einmal etwas Gebrauchtes verschenkt zu haben. Hoch im Kurs stehen dabei natürlich Dinge, die man so im regulären Handel nicht mehr findet (69,4 Prozent), wie bestimmte CDs, Bücher oder Platten. Aber auch Elektrogeräte sind bei 44,6 Prozent beliebt. 27,8 Prozent verschenken auch Markenkleidung für Kinder oder Spielzeug aus zweiter Hand.

Zusätzlich stehen außerdem Gutscheine für Dienste und Tätigkeiten hoch im Kurs, die dem anderen ein wenig das Leben erleichtern. So werden Gutscheine für Putzhilfen, Gärtner, Handwerker oder auch Babysitter verschenkt. Frauen lieben zudem Massagen oder, Achtung liebe Männerwelt, Tanzkurse mit dem Liebsten.

ebay Kleinazeigen und Kaufda: Kooperation

23. November 2011 Keine Kommentare
Logo Kaufda

Logo Kaufda

Wir alle kennen die Prospekte, die uns Ketten wie Aldi und Co. gerne in unsere Briefkästen werfen. Solche Dienste gibt es seit einiger Zeit auch online. Der Prospektdienst Kaufda, der seit dem vergangenen Jahr vom Medienkonzern Axel Springer unterstützt wird, ist in Deutschland gerade dabei in diesem Bereich die Marktführerschaft zu festigen. Ein weiterer Schritt für das Unternehmen ist die nun eingegangene Kooperation mit ebay Kleinanzeigen.

Ab sofort können User auf ebay Kleinanzeigen auf die Prospekte von Kaufda stoßen, die auf die jeweilige Region abgestimmt sind. Bei den jeweiligen Händlern steigt durch die Methode der Traffic, weshalb sich auch immer mehr bekannte Unternehmen dafür interessieren.

Mit dabei sind unter anderem Bild.de oder T-Online. Noch kann die Reichweite nicht mit den üblichen Prospekten verglichen werden. Dies soll sich jedoch in den kommenden Jahren ändern. Kaufda möchte übrigens 2012 zudem im Ausland expandieren. Frankreich steht dabei ganz oben auf der Liste.

ebay- Auktion: Abbruch nicht möglich

16. November 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ liewcf

cc by flickr/ liewcf

Ist eine Auktion bei ebay erst einmal in Gang gesetzt und es haben Leute Gebote abgegeben, so kann man diese nicht einfach abbrechen, wenn einem der zu erwartende Preis zu niedrig erscheint. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Menden hervor, auf das der Nachrichtensender n-tv hinweist.

In dem konkreten Fall hatte ein Mann einen Pkw bei ebay mit einem Mindestgebot von einem Euro eingestellt. Der 1993 erstzugelassene Wagen hatte eine Laufleistung von 260.000 km. Gleichzeitig inserierte er jedoch normal bei mobile.de, was grundsätzlich keine Probleme bereitet, denn ebay und das Autoportal gehören zusammen.

Zehn Minuten vor Ende der ebay-Auktion lag das Höchstgebot für das Auto bei 605,99 Euro. Bei mobile.de hätte der Mann es jedoch für 750 Euro verkaufen können. Also beschloss er die Auktion bei ebay abzubrechen. Der Meistbietende zeigte sich darüber natürlich wenig erfreut und zug vor Gericht.

Die Richter gaben am Ende dem Meistbietenden Recht, denn auf diese Weise sei ein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen. Ein Abbruch sei nur möglich, wenn gar kein Gebot abgegeben wurde oder die Leistung unmöglich ist. In dem genannten Fall wird der Meistbietende einen Nichterfüllungsschaden geltend machen. Dieser errechnet sich aus der Differenz des Verkehrswerts des Wagens und dem Auktionshöchstgebot. Hier wären dies 294,01 Euro.

Categories: eBay Tags: ,

Facebook bringt Schnäppchendienst für das Handy auf den Markt

11. November 2011 Keine Kommentare

flickr.com/Johan Larsson

Facebook hat einen neuen Schnäppchendienst für das Handy gestartet. Damit erweitert das soziale Netzwerk eine Funktion, die bereits seit Oktober für Mitglieder zur Verfügung steht. Durch die „Orte-Funktion“ können Handy-Nutzer ihren Facebook-Freunden mitteilen, wo  sie sich gerade befinden. Zugleich haben sie die Möglichkeit virtuell in Cafés, Geschäfte oder Restaurants einzuchecken. Dieser Check-in zahlt sich ab sofort für die Nutzer aus. So bekommen Nutzer von Facebook ab sofort an ausgewählten Orten Rabatte und Gutscheine. Facebook lockt zum Start des neuen Angebotes mit zahlreichen Schnäppchen auf Bundesebene.

So erhalten Facebook-Nutzer, die bei Douglas einchecken, einen Rabatt in Höhe von 15 Prozent.  Alternativ winkt ein 15 ml Flakon mit einem Duft von Tommy Hilfiger. Besucher von Gravis bekommen das Spiel „Die Sims 3“ kostenlos. Auf einen kleinen Bonus können sich auch die Kunden von Cinemaxx freuen. Sie erhalten in Verbindung mit einem Kinobesuch eine Gratistüte Popcorn. Nach den Angaben von Facebook soll das Angebot künftig vor allem lokale Rabatte erfassen. Damit könnten auch Schnäppchenaktionen von kleinen Anbietern im Wohnort für Freude bei den Facebook-Nutzern sorgen. Mit diesem Konzept sind andere Anbieter bereits überaus erfolgreich. Der neue Schnäppchendienst von Facebook kann problemlos von unterwegs in Anspruch genommen werden und verspricht den Nutzern damit maximale Flexibilität. Damit man den Dienst in Anspruch nehmen kann, benötigt man jedoch ein Smartphone, das mit einem GPS-Empfänger ausgestattet ist, denn nur durch ihn kann der Aufenthaltsort bestimmt werden.

yoosello: Kleinanzeigen als Video mit Unterhaltungswert

9. November 2011 Keine Kommentare
Logo yoosello.de

Logo yoosello.de

Kleinanzeigen-Portale sind ohne Frage ziemlich nützlich, jedoch sind Texte und leider auch manche Bilder nicht immer besonders aussagekräftig und unterhaltsam ist das Stöbern und Einkaufen dabei meist gar nicht. Genau hier möchte das neue Start-Up yoosello.de aus Kiel ansetzen.

Kleinanzeigen können hier nur in Videoform gepostet werden. 30 Sekunden ist solch ein Video lang und sollte sich am besten durch witzige und kreative Ideen hervorheben. Egal, ob man nun Dienstleistungen anbieten will, einen neuen Mitbewohner sucht oder einfach den alten Klappstuhl aus dem Garten loswerden möchte, ein Video sagt meist mehr aus als viele Worte.

Gelistet werden die Video nicht alleine nach dem Preis, sondern in den einzelnen Kategorien nach Videobewertungen. So kann sich die Generation Youtube bei yoosello auch einfach unterhalten lassen. Interessant ist auch die Option, dass man zum Abholen der Gegenstände nicht seine eigene Adresse angeben muss, sondern auch Treffpunkte in beispielsweise Cafés vereinbaren kann. Solche, die eh einen Stand auf dem Flohmarkt haben, haben die Möglichkeit auch einfach diesen zu verzeichnen.

Eine spannende Idee, die sicherlich nicht den Riesen der Branche Konkurrenz machen wird, jedoch ein wenig Farbe in die deutsche Kleinanzeigen-Landschaft bringen könnte.