Archiv

Archiv für Juli, 2009

Das Anzeigenportal Quoka.de

30. Juli 2009 3 Kommentare

Die Homepage von Quoka

Die Homepage von Quoka

Quoka gilt deutschlandweit als eines der bekanntesten Anzeigenportale im Internet. Es setzt sich aus zahlreichen Kategorien zusammen und überzeugt somit insbesondere durch ein hohes Volumen an verschiedensten Anzeigen. Das Anzeigenportal ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Quoka GmbH, Offertenzeitung GmbH, Such&Find, Such&Find Kempen Verlags GmbH, sowie das Inserat Verlag GmbH. Insgesamt befinden sich auf dem Portal 500 Kategorien, die mit mehr als einer Millionen Anzeigen bestückt sind. Das Repertoire von Quoka reicht angefangen von Fahrzeugen bis hin zu Immobilien und den verschiedensten Dienstleistungen. Zudem werden Angebote des alltäglichen Lebens angeboten, wie zum Beispiel verschiedenste Geräte für Haus und Garten. Zu den Schwerpunkten des Anzeigenportals gehört die Option der regionalen Suche. Somit wird den Anwendern der Umgang mit Quoka maßgeblich vereinfacht und die Suche nach den richtigen Anzeigen wird beschleunigt.
Für die Nutzung der Suchmaske auf Quoka ist keinerlei Anmeldung von Nöten. Zudem ist dieser Service vollkommen kostenlos. Alle Anzeigen sind mit den entsprechenden Kontaktangaben des Anbietenden versehen, sodass eine problemlose Kontaktaufnahme möglich ist.
Zu den Alleinstellungsmerkmalen von Quoka gehört der zusätzliche Service, der sich neben der Anzeigenschaltung im Internet etablieren konnte. So bieten die Betreiber den Anbietenden die Möglichkeit, die eigene Leistung oder auch den Artikel in den regionalen Printkleinanzeigenzeitungen zu bewerben. Hierbei können jegliche Printmedien genutzt werden, die unter der Regie von Quoka oder einem Partnerverlag erscheinen. Ebenso wie die Online-Anzeigen sind auch die Printanzeigen mit keinerlei Kosten verbunden.
Quoka stellt den Usern zudem ein individuelles Verwaltungsgebiet zur Verfügung. Durch diese können die verschiedensten Verwaltungsarbeiten bei den Anzeigen durchgeführt werden, auch ergänzende oder aktualisierende Arbeiten sind so einfach und schnell möglich. Zudem kann über Mein Quoka eine Anzeige verlängert werden. Zu den wichtigsten Eigenschaften von Quoka gehört die einfache Handhabung. Grundsätzlich können alle Anzeigen, unabhängig von der Rubrik, kostenlos geschalten werden. Auch die Inanspruchnahme von dem Kundenverwaltungsbereich ist für den User mit keinerlei Gebühren verbunden.

Categories: Anbieter, Quoka Tags:

Das Anzeigenportal Kijiji

26. Juli 2009 Keine Kommentare
Die Homepage von Kijiji

Die Homepage von Kijiji

Deutschlandweit gilt das Anzeigenportal Kijiji als eine der beliebtesten Handelsplattformen überhaupt. Ebay gründete das regionale Kleinanzeigenportal bereits am 1. März 2005 und zog mit der Konzeption des Angebotes abermals alle Register. Neben Deutschland ist Kijiji auch in Österreich, der Schweiz und anderen europäischen Ländern vertreten. Zudem wird es in den USA und der VR China als gestandene und feste Größe angesehen. In Großbritannien trägt es den Namen Gumtree. Der Name Kijiji stammt aus dem Swahili und kann im Deutschen mit dem Wort Dorf übersetzt werden. Aber gerade der Name ist auch eine dr größten Herausforderungen des Portals. Allein bei unseren Recherchen haben wir zwölf verschiedene Schreibweisen (kijiji, kiji, kijiji.de, kijji, kijii, kijij, kjiji, kijijij, kijijii, kiiji, kijj und kijjiji) gefunden. Deshalb gibt es wohl auch Gerüchte, daß eBay die Marke Kijiji aufgibt. Ebay wollte neben der international bekannten Auktionsplattform ein Consumer-To-Consumer Angebot etablieren. Die Etablierung des Netzwerkes ist gelungen. Bereits nach kurzer Zeit war Kijiji deutschlandweit als angesehenes Angebot bekannt. Mit dem Angebot schaffte Ebay eine neue Geschäftsidee und richtet sich an eine neue Klientel. Durch Kijiji werden überwiegend die Leser von Lokalanzeigen angesprochen, die bei der Inanspruchnahme von Leistungen auf kurze Anfahrtswege setzen. Bereits wenige Wochen nach der Gründung verschmolzen mit dem noch recht jungen Kijiji gestandene Plattformen wie zum Beispiel intoko.de im April 2005 und nur wenige Wochen später, im Juni des gleichen Jahres, schloss sich auch opusforum der Bandbreite von Kijiji an.
Kijiji wird offiziell seit März 2007 als reichweitenstärkster Kleinanzeigenmarkt im Internet angesehen, der sich auf den deutschen Raum bezieht.
Mittlerweile sind bereits über 1000 deutsche Städte auf der Plattform vertreten. Kijiji umfasst neben den klassischen Kaufangeboten auch die Kategorie Nachbarschaft und Kontaktanzeigen und greift somit die Strukturen der Kleinanzeigen der Lokalzeitungen auf. Zudem haben die User die Möglichkeit, in einem Forum mit anderen Nutzern von Kijiji Kontakt aufzunehmen. Somit ist der Austausch in den verschiedensten Themen möglich. Gerade bei dem Forum handelt es sich um eines der wichtigsten Alleinstellungsmerkmale von Kijiji.
Das Geschäftsmodell des Portals basiert auf Werbung. Über dieses finanziert sich Kijiji zu 100 Prozent. Die Anzeigen auf dem Portal sind mit keinerlei Kosten für die Nutzer verbunden. Hierbei handelt es sich um einen der wichtigsten Gründe für die Reichweite von Kijiji. Bis heute ist das Aufgeben von kostenlosen Anzeigen im Internet kein Alltagsangebot.

Jobmensa wird „FTD Gründer der Woche“

25. Juli 2009 Keine Kommentare
Die Homepage von Jobmensa

Die Homepage von Jobmensa

Das starke Wachstum der Kölner Unternehmensgründung jobmensa.de überzeugte auf voller Linie. Zuerst kürte die Financial Times Deutschland den Dienst zur Vermittlung von Studentenjobs zum „Gründer der Woche“, anschließend investierten die Gamegoods-Gründer Arne Bleckwenn, Hinrich Dreiling, Martin Randolph, Christian Meyer-Ohlendorf und Felix Leuschner im Rahmen einer weiteren Finanzierungsrunde in das junge Unternehmen. Über die Höhe des Investments wurde Stillschweigen vereinbart. Auf Investorenseite arbeitet Jobmensa bereits erfolgreich mit Holtzbrinck Ventures zusammen. Bei der Plattform handelt es sich um eine innovative Jobvermittlung für Studenten mit riesigem Zulauf, einem erfolgsabhängigen Preismodell für Unternehmen und einem neuartigen Matchingsystem, dass den Unternehmen genau die Studenten liefert, die auch wirklich den Anforderungen entsprechen. Mit diesem Konzept konnte Jobmensa bereits Unternehmen wie, Oracle Deutschland, Tesa, die Deutsche Post sowie die DPA Tochter News Aktuell von sich überzeugen.

„Wir sind froh, dass wir die zweite Finanzierungsrunde so positiv abschließen konnten. Auch wenn die Kapitalbasis gut ist: Das Investment und vor allem das Know-how unserer neuen Investoren können wir gut gebrauchen“, erklärt Benjamin Roos, Gründer und Geschäftsführer von Jobmensa. „Studenten sind als Arbeitskräfte nach wie vor sehr gefragt. Zusammen mit unseren neuen Partnern wollen wir uns stetig verbessern und langfristig zum neuen „Monster“ für Studenten werden. Wenn ich mir die aktuellen Zahlen ansehe, bin ich sehr optimistisch.“

Der Titel „Gründer der Woche“ und das neue Investment kommen nicht von ungefähr, denn die guten Zahlen der Studentenjobbörse spiegeln sich auch in der Expansionsstrategie des Unternehmens wieder. Seit dem Start der Vermittlungsplattform Ende Oktober 2008 konnte die Plattform bereits deutlich über 10.000 Studenten, sowie mehr als 500 Unternehmen für sich einnehmen. Kürzlich wurden bereits Hamburg und München als weitere große Studentenstädte in das „Versorgungsgebiet“ der Jobvermittlung aufgenommen. Folgen soll schon im März Stuttgart und anschließend Frankfurt, Hannover, Leipzig, sowie mittel- bis langfristig alle deutschen Studentenstädte.

Jobmensa ist eine Online Studentenjobvermittlung, die über eine Werbekooperation mit StudiVZ einen enormen Studentenzulauf generiert (wöchentlich 1500). Die Profile aller Studenten werden durch einen Matchingalgorithmus mit den Stellenausschreibungen der Unternehmen verglichen. In der Folge werden Studenten und Unternehmen zusammen gebracht, die auch wirklich zusammen passen. Den Unternehmen bietet Jobmensa neben einfacher Bedienung und ansprechendem Design darüber hinaus ein erfolgsbasiertes Zahlungsmodell, eine Neuheit im Bereich der Online-Jobvermittlungen.

Kleinanzeigen.meinestadt – ein reichweitenstarkes Angebot

20. Juli 2009 Keine Kommentare
Die Startseite von MeineStadt - Kleinanzeigen

Die Startseite von MeineStadt - Kleinanzeigen

Mit dem Service Kleinanzeigen.meinestadt.de bietet das Portal Meinestadt einen zusätzlichen Service für die Besucher der Seite an. Die Anwender haben die Möglichkeit auf Kleinanzeigen.meinestadt.de kostenlos Annoncen zu schalten. Das Angebot richtet sich hierbei sowohl an private als auch an gewerbliche Besucher. Insbesondere durch die starke Entwicklung von Meinestadt zu einem der größten Städteportale in Deutschland konnte sich der Kleinanzeigenmarkt auf der Seite zu einer gestandenen und ebenso auch bekannten Größe entwickeln. Kaum ein Anzeigenmarkt ist heute deutschlandweit so bekannt wie Kleinanzeigen.meinestadt.de. Die Gliederung nach einzelnen Regionen ermöglicht eine schnelle und einfache Suche nach den passenden Annoncen und vereinfacht insbesondere für die Besucher die Handhabung. Meinestadt.de wird als Portal überwiegend für das Suchen von Kleinanzeigen genutzt, sodass es sich bei diesem Sektor um einen der beliebtesten der gesamten Seite handelt. Es ist ein Angebot der allesklar.com AG. Die Bandbreite von Kleinanzeigen.meinestadt.de reicht angefangen von den einfachen Haushaltsgeräten bis hin zu den verschiedensten Dienstleistungen, sodass auch die verschiedensten Zielgruppen durch das Angebot angesprochen werden. Durch diese Bandbreite werden die Chancen für jede Anzeige erhöht.
Im Januar 2008 zählte das Angebot immerhin 17,9 Millionen Besuche und ließ somit zahlreiche andere Anbieter in dem Schatten verschwinden. Die Annoncenschaltung auf Kleinanzeigen.meinestadt.de ist kostenlos. Mit zusätzlichen Optionen fallen jedoch einzelne Gebührenbeträge an. Zu den Besonderheiten von Kleinanzeigen.meinestadt.de gehört, dass auch zufällige Besucher, die sich nach touristischen Highlights erkundigen, auf dem Kleinanzeigenmarkt landen. Somit sind die Chancen auf eine hohe Resonanz und einen schnellen Verkauf auch entsprechend groß. Diese erfolgreiche Kombination von verschiedensten Angeboten hat sich insbesondere in den letzten Jahren als wichtiges Alleinstellungsmerkmal von Kleinanzeigen.meinestadt.de einen Namen machen können und wird demnach auch mit Präzision betrieben. Zu den beliebtesten Kategorien der Seite gehört der Immobilienmarkt. Hierbei lässt sich sowohl bei Häusern als auch bei dem Wohnungsmarkt eine recht stabile Resonanz erkennen.

DHD24

16. Juli 2009 Keine Kommentare
Das Logo von DHD24

Das Logo von DHD24

Der Name DHD24 hat sich zu einer regelrechten Marke in Deutschland entwickeln können. Hinter diesem Kürzel steht jedoch eigentlich die Bezeichnung „Der heiße Draht“. Es ist ein Angebot des gleichnamigen Verlags, dessen Geschichte im Grunde bis in die 80er Jahre zurückverfolgt werden kann. Zum damaligen Zeitpunkt handelte es sich bei dem Angebot jedoch noch um ein Printmedium. Erst nachdem sich das Internet immer deutlicher zu einem ausschlaggebenden Medium entwickeln konnte, entschied sich der Verlag für das Anzeigenportal DHD24. In den vergangenen Jahren entwickelte sich DHD24 schließlich zu einem der führenden Anzeigenportale in Deutschland. Die Resonanz von Seiten der User unterlag einer steigenden Tendenz, sodass auch das Portal an sich recht schnell an Volumen gewinnen konnte.
DHD24 setzt sich als Anzeigenportal aus privaten und gewerblichen Anzeigen zusammen. Zu den Besonderheiten oder auch Alleinstellungsmerkmalen gegenüber anderen Anzeigenportalen gehört die Kombination zwischen Onlineanzeigen und Printanzeigen. Durch die weiteren Angebote des Verlags können verschiedensten Anzeigenmedien, wie zum Beispiel auch DHD24 TV, genutzt werden. Auf DHD24 befinden sich deutschlandweit mehr als 1,2 Millionen Angebote. Mittlerweile zählt das Portal monatlich etwa 60 Millionen Seitenaufrufe und 6 Millionen Besucher, Tendenz steigend. Bereits seit dem Jahr 1995 handelt es sich bei DHD24 um das erfolgreichste Angebot von dem Verlag. Der Schwerpunkt liegt bei den Angeboten sicherlich auf den kostenlosen Anzeigen, allerdings stehen den Usern auch weitere Anzeigenangebote zur Verfügung. Diese sind jedoch mit entsprechendem Kostenaufwand verbunden. Eine Anzeige auf DHD24 mit einer Laufzeit von zehn Wochen ist sowohl für private als auch für gewerbliche Kunden kostenfrei. Möchte ein User diese Online-Anzeige mit einem Printangebot in den Zeitungen des Verlages kombinieren fallen Gebühren an. Diese belaufen sich bei Privatkunden auf eine Summe von 1,99 Euro und bei gewerblichen Usern auf 12,50 Euro. Zudem kann die eigene Anzeige durch das „Top Angebot“ Siegel in den Fokus gehoben werden. Hierfür fallen auf DHD24 Kosten von 5 Euro an. Bis zu sieben Fotos je Anzeige sind ebenso wie ein Zusatztext kostenfrei. Für eine Datumsaktualisierung berechnen die Betreiber einen Betrag von einem Euro.

Categories: Anbieter, DHD24 Tags: