Home > Anbieter, Marktentwicklung > eBay Kleinanzeigen positioniert sich als stark besuchtes Online-Kleinanzeigenportal

eBay Kleinanzeigen positioniert sich als stark besuchtes Online-Kleinanzeigenportal

eBay Kleinanzeigen ist auf Wachstumskurs. Mit rund 8 Millionen Besuchen im Monat* und rund 100 Millionen Seitenaufrufen* positioniert sich eBay Kleinanzeigen als reichweitenstärkster Online-Kleinanzeigenmarkt in Deutschland. Nachdem die Seite im September 2009 als Nachfolger der eBay-eigenen Kleinanzeigentochter Kijiji, gelauncht wurde, waren allein im Dezember bereits über 3 Millionen unterschiedliche Besucher auf dem Portal. Tim Hilpert, Deutschlandchef von eBay Kleinanzeigen: „Unser Konzept geht voll auf: kostenlose Nutzung, einfache Handhabung und kurze Verkaufswege. Das Wachstumspotenzial für Online-Kleinanzeigen in Deutschland ist enorm. Wir werden auch in Zukunft als Marktführer von der steigenden Nachfrage überdurchschnittlich profitieren.“

Spielzeug, Bücher und CDs führen die Hitliste an
Über 800.000 Anzeigen sind bei eBay Kleinanzeigen zu finden. Das größte Wachstum verzeichneten dabei seit September die Kategorien „Mode & Beauty“ (+41%), „Familie, Kind & Baby“ (+38%) sowie „Haus & Garten“ (+26%). Auch Angebote und Gesuche von Gratis-Produkten sind auf dem Vormarsch. Der erst im November als eigene Kategorie eingeführte Bereich „Zu Verschenken & Tauschen“ erreichte seitdem einen Anstieg von 187%. Auf der Produktseite führen Spielzeug, Bücher und CDs die Hitliste an. eBay Kleinanzeigen ist völlig kostenlos, außerdem wird das Geschäft durch die lokale Nähe schnell und persönlich in der direkten Umgebung abgewickelt. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Versandkosten sparen, der Käufer kann sich auch vorab ein Bild von der Qualität des Produktes machen und gegebenenfalls vor Ort nachverhandeln, sodass es zu keinen bösen Überraschungen kommt.

Top-Städte
Auch bei Online-Kleinanzeigen ist Berlin die größte Stadt des Landes: Allein in der Hauptstadt gibt es über 170.000 aktive Anzeigen. Auf den weiteren Plätzen folgen Hamburg, Leipzig und München. Besonders in Ostdeutschland stößt das Konzept der Online-Suche verbunden mit dem persönlichen Geschäftsabschluss auf großes Interesse, hier finden sich die drei am schnellsten wachsenden Städte: Leipzig, Halle und Schwerin. Die Anzahl der dort eingestellten Angebote hat sich in den letzten drei Monaten zum Teil verdreifacht.

Die Plattform eBay Kleinanzeigen hat den bis dahin im Konzern existierenden Online-Kleinanzeigenmarkt Kijiji abgelöst und profitiert nun von der starken Marke eBay. Die klare Positionierung als Familienplattform wurde durch den Wegfall der Kontaktanzeigen zum Jahreswechsel weiter verstärkt.
Mit rund 8 Millionen Besuchen im Monat* und rund 100 Millionen Seitenaufrufen* ist eBay Kleinanzeigen das meist besuchte Online-Kleinanzeigenportal in Deutschland. eBay Kleinanzeigen gehört zur internationalen eBay Classifieds Group. Weitere Marken der Gruppe sind Bilbasen, dba.dk, Gumtree, Kijiji, LoQUo, Marktplaats und mobile.de. eBay ist der weltweit größte Anbieter von Online-Kleinanzeigen.

Im Januar 2009 hatte das damalige Kijiji übrigens 2.6 Mio unterschiedliche Besucher, 6.1 Mio. Besuche und rund 71 Mio. Seitenaufrufe, laut Nielsen Netratings. Das Jahreswachstum inkl. Sonderbudgets und Relaunch liegt also bei rund 20-30%.
Was eBay in der von uns zitierten Pressemitteilung jedoch nicht erwähnt, ist der zusätzliche Aufwand, besonders in Form von erhöhten Werbeausgaben, die mit diesem Ergebnis im Zusammenhang stehen.
So wurde der Relaunch von Kijiji unter der neuen Marke bereits mit einer umfangreichen Kampagne mit dem Titel „Kauf doch wo Du wohnst“ begleitet und auf den populären Auktionsseite von eBay gibt es nun einen eigenen Navigationspunkt für die eBay-Kleinanzeigen. Auch scheinen auf eBay selbst und auch auf anderen Webseiten häufiger Werbeeinblendungen für die Plattform gebucht zu werden.
In wie weit der verbuchte Erfolg also direkt auf Popularität bei den Kleinanzeigenkunden und nicht auf erhöhte Marketingaufwendungen zurückzuführen ist, werden wir erst in ein paar Monaten wissen, wenn eBay Kleinanzeigen die Konzernleitung mit dauerhaften Erfolgsmeldungen beglückt oder dann in Konsequenz wieder mit kleineren Werbebudgets arbeiten muss.

Gerade nach der Umbenennung von Kijiji in eBay Kleinanzeigen schien es unter den bisherigen Kunden diverse zu geben, die nicht mit der Umgestaltung glücklich waren. Vielen Kunden war scheinbar auch nicht bewusst, daß es sich beim Kleinanzeigenportal Kijiji um ein Angebot von eBay handelte, von dem man eigentlich wegwechseln wollte. Somit bekommen Plattformen, wie locanto.de von ehemaligen Kijiji-Nutzern Zulauf, die vom Aufbau und der Gestaltung recht nah an Kijiji angelehnt waren.
Natürlich sind die Zahlen von Alexa.com recht ungenau, trotzdem scheint sich insgesamt aber nicht viel zu tun im deutschen Kleinanzeigenmarkt. Kijiji hatte aus Besucherzahlensicht bereits vor dem Relaunch die Nase vorn, gefolgt von Quoka, DHD24 und Markt.de – Bei markt.de ist seit Mitte Januar jedoch ein Abwärtstrend in den Besucherzahlen zu beobachten, sofern man den Zahlen von Alexa.com glauben mag.

*Quelle: Nielsen NetRatings, Home and Work Panel, Dezember 2009

  1. Slider
    26. Februar 2010, 17:06 | #1

    Was für ein Gehype. 800.000 Anzeigen ist im vergleich zu anderen Portalen ja nicht wirklich viel. Wir alle wissen doch, dass Ebay GRO?E Probleme mit dem kleinanzeigengeschäft in Deutschland hat und keinen Fuß an den Boden bekommt.

  1. Bisher keine Trackbacks