Home > Anbieter, Marktentwicklung > Kleinanzeigen per Twitter. Echtes Bizz oder nur Buzz?

Kleinanzeigen per Twitter. Echtes Bizz oder nur Buzz?

Twitter ist das Buzzword der Stunde. Kaum ein kommerzieller Anbieter von wasauchimmer konnte sich bisher Pressemitteilungen im Stil von „XYZ zwitschert jetzt“ (208.000 Google-Treffer) oder „XYZ jetzt auch bei Twitter“ (fast 2. Mio mal) verkneifen. Wir natürlich auch nicht…

Doch neben viel heißer Luft, ist oft nicht viel dahinter. Für den Kleinanzeigensektor ist das insofern relelvant, daß es einige Anbieter gibt, die sich mit dem Konzept der Twitter-Kleinanzeigen beschäftigen.

Wie so oft, kommt der Trend aus den USA. Seiten wie www.twitmart.org haben das Konzept eingeführt und auch www.iList.com brüstet sich auf der Startseite dick mit dem Twitter-Service. Ein Hamburger Start-Up schickt nun den englischsprachigen Service und www.tazaar.com mit ins rennen.
Auch in Deutschland gibt es mit www.tweetmarkt.de nun einen Anbieter, der auf dieses Konzept setzt. Bisher scheint das Konzept jedoch eher ein Nischenprodukt für ein paar Nerds zu sein. Die Anzeigen, die pro Tag im Tweetmarkt erscheinen, kann man bisher an einer Hand (mit amputierten Fingern) abzählen. Ein weiteres Problem scheint der Schutz vor Spam zu sein. Unter den wenigen Anzeigen, befinden sich zu allem Überfluß dann auch noch einige Tweets von Wettbewerbern, die auf ihre eigenen Kleinanzeigendienste hinweisen.

Totzdem steht das Konzept ja noch am Anfang und kann sich sicher noch entwickeln. Wir werden daher weiter über diesen Trend berichten.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks